Tipps & Tricks zum 3D-Druck

Tipps und Tricks im Kampf gegen Warping

Jeder der sich schon einmal mit dem Thema 3D-Druck beschäftigt hat ist sicherlich auch auf das Wort "Warping" gestoßen. Doch was ist Warping überhaupt und wie lässt sich dieses Phänomen verhindern. Auf dieser Seite geben wir Ihnen wertvolle Tipps wie sich das Warping bei ihren künftigen 3D-Drucken verhindern lässt.

Warping tritt meist beim Druck mit ABS auf und bezeichnet das Verziehen des Kunststoffes beim Abkühlen. Der Effekt entsteht, wenn das Filament an verschiedenen Stellen des Druckobjekts unterschiedlich schnell abkühlt.

  • Suchen Sie für Ihren 3D-Drucker einen geeigneten Platz aus. Stellen Sie ihn nicht in die Nähe eines Fensters oder in einen Raum mit viel Zugluft. Viel Zugluft fördert das ungleichmäßige Abkühlen und sorgt so für schlechtere Druckergebnisse.
  • Benutzen Sie für ihren Druck ein beheiztes Druckbett. Durch die beheizte Druckplattform bleiben die unteren Schichten warm während darüber weitere Schichten gedruckt werden. Dadurch wird das gesamte Druckobjekt gleichmäßiger abgekühlt.
  • Eine saubere Druckfläche ist das A und O bei jedem Druck. Säubern Sie deshalb ihre Druckplatte vor jedem neuen Druck und entfernen Sie Staub und alte Druckreste.
  • Ein wichtiges Kriterium ist auch die Wahl der richtigen Oberfläche. Durch das Abkleben der Druckplattform mit Blue Tape oder Kapton Band bekommen Sie eine bessere Haftung beim Druck.
  • Drucken Sie vor dem eigentlichen Druck ein Fundamentschicht, auch Raftprint genannt. Bei der Fundamentschicht handelt es sich um eine flache Schicht auf der später die erste Schicht Ihres 3D-Modells gedruckt wird. Dadurch bekommen Sie eine größere Bodenhaftung. Bei einigen Druckprogrammen sind Raftprints eine vorprogrammierte Druckoption.
  • Versuchen Sie immer mit der möglichst niedrigsten Extrusionstemperatur zu drucken. Je tiefer die Drucktemperatur desto weniger Probleme bekommen Sie beim Abkühlen der aufeinander liegenden Schichten. Aber Vorsicht: Bei einer zu niedrigen Extrusionstemperatur kann es zur Verstopfung des Extruders kommen.
  • Eine weitere Lösung für das Warping-Problem ist die Verringerung der Druckgeschwindigkeit. Der Druck bekommt eine bessere Haftung zum Druckbett und die Druckschichten haben mehr Zeit sich gleichmäßig abzukühlen. Der zweite positive Nebeneffekt bei langsamerer Druckgeschwindigkeit ist die höhere Qualität ihres Endprodukts
  • Trijexx wünscht Ihnen viel Erfolg bei Ihrem nächsten Druck!


    3D-Drucke aus ABS mit Aceton veredeln

    Objekte aus ABS gedruckt lassen sich gut mit Aceton-Dampf nachbehandeln.

    Um optimale Druckergebnisse zu erzielen, halten Sie sich bitte an die von uns empfohlene Drucktemperatur.
    Für den Druck mit ABS wird ein beheizbares Druckbett empfohlen. Für den Druck mit PLA ist kein beheizbares Druckbett notwendig. Hat der 3D-Drucker jedoch ein beheizbares Druckbett, empfiehlt es sich jedoch dieses auf 40 - 50 Grad zu schalten. Das Verziehen (Warping) wird dadurch minimiert.

    Haftung der ersten Schicht ist enorm wichtig für die weiteren Schichten. Es gibt mehrere Methoden, die Haftung und somit die Druckqualität zu erhöhen.
    Weitere Tipps & Tricks zum 3D-Drucken gibt im Lexikon von Magazin 3D-Druck